Tote Technik

Von Idylle kann wirklich keine Rede sein. Der Ablass eines ehemaligen Weihers in der Nähe des Irseer Kreisels bietet keinen schönen Anblick. Trotzdem ist das ein Ort, der zum Nachdenken verleitet.

Beton, unser Werkstoff für die Ewigkeit, ist zerbrochen. Die Einzelteile liegen übereinander, ineinander verkeilt. An allen Ecken bröselt es. Ein Biber hat Bäume gefällt und versucht dieses Durcheinander zu einem Staudamm umzubauen. Die Natur holt sich an dieser kleinen Stelle ihr Recht zurück.

Die Wirklichkeit sieht natürlich anders aus. Wir betonieren noch immer hemmungslos unsere Umwelt zu. Jede Straße, jeder Parkplatz ist uns noch immer wichtiger als die Natur.

Wenn die menschliche Zivilisation nicht mehr existieren würde, wie lange würde es wohl dauern, bis die Natur unsere Spuren beseitigt hätte?        (U.Klinkert)


Heimatverein Kaufbeuren e.V., Werner Weirich, Hahnenwaldstr. 11, 87665 Mauerstetten, (08341) 67788