Aktuelles aus dem Heimatverein

  • Zollhäuschen, Freitag 12. April: "Weberstadt Kaufbeuren"




 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


  • Stadtmuseum Kaufbeuren gelang bedeutende Neuerwerbung: 
    Hl. Petrus und Maria Magdalena von Jörg Lederer 

    Freundeskreis des Kaufbeurer Stadtmuseums e.V., Kulturstiftung der Länder und Heimatverein Kaufbeuren unterstützen den Ankauf

    Zum Jahresende 2023 gelang dem Stadtmuseum Kaufbeuren eine bedeutende Neuerwerbung zweier Reliefs des Kaufbeurer Bildschnitzers Jörg Lederer (um 1470 – um 1550). Die kostbaren Figuren eines Hl. Petrus und einer Maria Magdalena konnten dank der großzügigen Unterstützung des Freundeskreises des Kaufbeurer Stadtmuseums, der Kulturstiftung der Länder sowie dem Heimatverein Kaufbeuren realisiert werden. Am 27.3.2024 wurden sie der Öffentlichkeit vorgestellt.
    (Presseinformation Stadtmuseum Kaufbeuren)

    Fotos: Kunsthandel Senger
  • Programm 2024 - 2. Quartal

    Offene Vortragsabende in Kooperation mit der VHS-Kaufbeuren
    Im Kolpingsaal (Adolph-Kolping-Str. 2), BEGINN: 19.00 Uhr. Eintritt frei. 

    Mi 17. April: Dr. Gerhard Hölzle: Lesegesellschaften in Bayerisch-Schwaben

    Mi 15. Mai: Monika Peters: Neugablonz: Von der Vertriebenensiedlung zum Stadtteil

    Mi 19. Juni: Christoph Lang, Corinna Malek: Der Heilige Ulrich und Kaufbeuren                                                       


  • Tänzelfest Lagerleben am Freitag, 12. und Samstag, 13. Juli 2024

    WIR SUCHEN DRINGEND NOCH HELFERINNEN UND HELFER, damit das Lager stattfinden kann!

    Bitte meldet euch bei Tina Kutter, Tel. 908 14 22 oder per Mail: heimatverein-kaufbeuren@t-online.de

    Unser Lager befindet sich im idyllischen Innenhof des Stadtmuseums (Eingang vom Breiten Bach aus).

    Unter dem Motto 'Tradition pflegen - Musik zum Mitsingen' bieten wir eine Lagerleben-Oase etwas abseits vom Trubel der Hauptgassen. 

 

  • Zollhäuschen 15. März: Der Beruf des Baders (15 - 17.30 Uhr)

    Der Heimatverein Kaufbeuren lädt am Freitag, 15. März ins Zollhäuschen zur nächsten Mini-Ausstellung ein. 
  • Dieses Mal können sich die Besucher über den seit dem Mittelalter bekannten Beruf des Baders informieren und über Schröpfen, Aderlass und mittelalterliche Körperpflege austauschen.

    Geöffnet ist von 15.00 und 17.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.
  •   

 

 

 

 

 

 

  • Zollhäuschen 16. Februar: Mini-Ausstellung Singvögel (15 – 17.30 Uhr)

    Der Heimatverein Kaufbeuren lädt ein zur Ausstellung ‚Singvögel‘ im Zollhäuschen am Freitag, 16. Februar zwischen 15 und 17.30 Uhr. In Kooperation mit dem Landesbund für Vogel- und Naturschutz (LBV) Ostallgäu/Kaufbeuren wird das Verhältnis Mensch und Vogel in früheren Zeiten beleuchtet wie auch interessante Aspekte zur Förderung dieser faszinierenden Lebewesen gezeigt. Zu sehen sind Vogelpräparate von Stefan Schopf sowie ausgewählte Ausstellungsstücke des Stadtmuseums Kaufbeuren. Ergänzend liegt Infomaterial des Umweltamts Kaufbeuren sowie des Artenschutzzentrums Augsburg aus. 

    „Im Mittelpunkt der Ausstellung soll der Austausch der Besucherinnen und Besucher untereinanderstehen“, sagen die beiden Organisatorinnen Andrea Gimple und Judith Blank vom Heimatverein Kaufbeuren. Gerne können Besuchende daher auch eigene Dinge mitbringen, die sie anderen zeigen möchten. „Die Mini-Ausstellungen im Zollhäuschen sollen ein Ort der Begegnung für Jung und Alt werden.“  

    Noch ein Aufruf in eigener Sache: Das im März geplante Ausstellungs-Thema ist der Beruf des Baders. „Wir sind noch auf der Suche nach Utensilien und Wissen darüber. Wir würden uns freuen, wenn sich Bürgerinnen und Bürger, die etwas dazu beisteuern können, beim Heimatverein Kaufbeuren melden.“ Per Mail an heimatverein-kaufbeuren@t-online.de
  • Programm 2024 - 1. Quartal

    Vortragsabende: Kolpingsaal, BEGINN NEU: 19.00 Uhr

    Mi. 17. Jan., 19.00 Uhr: Dr. Stefan Dieter: "Heilige Helfer - Frömmigkeit und Krankheit im spätmittelalterlichen Kaufbeuren"

    Mi 21. Feb., 19.00 Uhr: Petra Weber und Susanne Sagner: "Ausgewählte Kaufbeurer Frauengeschichten aus der Sonderausstellung des Stadtmuseums: ‚He Fräulein!‘“

    Mi 20. März, 19.00 Uhr: Dr. Stefan Fischer: Buchvorstellung „Kleine Geschichte des Allgäus“: Entstehungsgeschichte des Buches ("making of"), Auffälligkeiten und Besonderheiten der Allgäuer Geschichte und ihrer Erforschung

    Führung: 

    NEU: 13. Jan., 15.00 Uhr,
    Stadtmuseum Sonderausstellung "He Fräulein!" - Aufgrund der hohen Nachfrage bieten wir eine weitere Führung um 15.00 Uhr an, Anmeldung: Tel. 08341 / 966 839 10 

    13. Jan., 14.00 Uhr, Stadtmuseum Kaufbeuren: Sonderausstellung „He Fräulein!“, Führung für den Heimatverein, Anmeldung: Tel. 08341 / 966 839 10 (ausgebucht)

    Zollhäuschen 12. Jan.: 60er Jahre Puppenstube  (15.00 - 17.30 Uhr)
    Nach der Weihnachtspause wird der Heimatverein am Freitag, 12. Januar erneut das Türchen im Zollhaus für eine Mini-Ausstellung öffnen: das Thema lautet „60er Jahre“. Das Ausstellungsobjekt wird eine detailgetreue Puppenstube von Frau Aschenmeier sein, die eine Szenerie aus dieser Zeit beinhaltet. Zudem werden die Organisatoren interessante Fakten recherchieren und typische Gegenstände aus dieser Zeit vorhalten, um das Publikum zu animieren „ihre Geschichten aus alten Zeiten“ einzubringen oder den Alltag zu dieser Zeit zu verstehen.
  • Gelungene Premiere "Freitags im Zollhäuschen" 






    Es war eine gelungene Premiere. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher nutzten die geöffneten Türen im Zollhäuschen, um sich das Ausstellungsstück "Die Herbergssuche", aber auch das neu sanierte Zollhäuschen anzusehen. Schnell kamen die Besucher ins Gespräch mit Rita Stadler, der Erstellerin des nachgebauten historischen Gebäude-Ensembles, sowie weiteren Vertretern des Heimatvereins.

 

  • Wir laden alle Interessierten ein, am Freitag, 15. Dez. von 15 - 17.30 Uhr, das weihnachtliche Ausstellungsstück „Die Herbergssuche“ im frisch sanierten Zollhäuschen zu besichtigen. Rita Stadler verortete - in Anlehnung an die Motive des Kaufbeurer Konditormeisters Andreas Schropp - die Herbergssuche von Maria und Josef ins historische Kaufbeuren um die Hälfte des 19. Jahrhunderts und fertigte das Ausstellungsstück eigenhändig an.

Es dürfen max. vier Besucher gleichzeitig ins Zollhäuschen hinein. 

 

 

  • Wir, die Mitglieder des Heimatvereins Kaufbeuren sind zuftiefst erschüttert über den so plötzlichen, so unerwartet frühen Tod unseres Ersten Vorsitzenden Dr. Ulrich Klinkert am 17. November 2023. 

Dr. Ulrich Klinkerts Tod bedeutet für seine Familie, der unser tiefes Mitgefühl gilt, für seine Freunde, aber eben auch für den Heimatverein Kaufbeuren, einen schmerzlichen, unersetzlichen Verlust.

Seine  freundschaftliche, respektvolle, ausgleichende und kompetente Art sowie sein feinsinniger Humor werden unvergessen bleiben!

 

 






























  • Mögliche Nutzung der Spittelmühle Gedankenlabor Hochschule 

Masterarbeit von Architektin Anna Eberle 

Am 20. September stellte Architektin Anna Eberle ihre Masterarbeit an der TU München zum Thema "Mögliche Nutzung der Spittelmühle in Kaufbeuren" vor.  Ihr von der historischen Mühlennutzung und aktuellen Ansätzen zur Belebung von Innenstädten geleiteter Gestaltungsentwurf sieht folgende Nutzungen vor:

- Veranstaltungshalle für Kulturelles wie Theater, Kleinkunst usw. ,
- Wohnraum für Studenten
- Dachterrasse für die Öffentlichkeit (z.B. OpenAir-Kino, ...)
- Turm: Treppenhaus mit Sichtbarmachung der 'Mühlspindel' 
- Turm: Erhöhung des Turms um Skybar mit Aussichtsplattform Altstadtblick
- Weiterentwicklung der grabenaufwärts bestehenden Flächen: Gestaltung eines Platzes mit daneben liegenden Häusern die für Bildungszwecke der Bürgerinnen und Bürger erschlossen werden sollen. 

Der Vortrag der ehemaligen Schülerin des Mariengymnsaiums Kaufbeuren war sehr gut besucht. Ihre Ideen und das Gestaltungskonzept fanden bei den Besuchern großen Anklang. Audrücklich kein Bestandteil Ihrer Arbeit im Bereich Gestaltungsdesign war die Frage der Finanzierbarkeit. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Tagung zum Reichspogrom in der Region, 6. und 7. November 2023

    35. Wissenschaftliche Tagung zur Geschichte und Kultur der Juden in Schwaben
    Symposium der Bezirksheimatpflege Schwaben und der Schwabenakademie 

    Die Pogrome in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 bildeten den Auftakt zur späteren Ermordung der Juden in Europa. In allen Orten, in denen Juden lebten, kam es zu Ausschreitungen, Verwüstungen und Zerstörungen von Synagogen, jüdischen Geschäften und Wohnungen. In ganz Deutschland wurden circa 1.400 Synagogen geschändet und zerstört, rund 30.000 Juden wurden verhaftet und misshandelt, mehrere hundert ermordet. Die Ereignisse geschahen nicht im Verborgenen, sondern in der Öffentlichkeit, die Profiteure kamen aus allen Schichten der Gesellschaft. Die Tagung untersucht die Ereignisse in Schwaben, die gesellschaftlichen Reaktionen aus jüdischer und nichtjüdischer Perspektive sowie die Aufarbeitung nach dem Zweiten Weltkrieg und der unmittelbaren Nachkriegszeit.

    Datum: 06. November bis 07. November 2023, 10:00 bis 17:00 Uhr
    Ort: Schwabenakademie Irsee, Klosterring 4, 87660 Irsee
    Anmeldung: Schwabenakademie Tel. 08341/906661, buero@schwabenakademie.de 
    Weitere Infos: www.schwabenakademie.de


  • Biotoppflege am Bärensee
    Vielen Dank allen Helferinnen und Helfern!

    20 helfende Hände rechten das Streugut der einmalig im Oktober gemähten artenreichen Wiese zusammen und bündelten es zu Haufen. Danach gab es bei herrlichem Sonnenschein eine wohlverdiente Brotzeit. 


 

 

  • Sonderausstellung im Isergebirgsmuseum Kaufbeuren/Neugablonz
    Franz Wurtinger (1916 - 2004) - Ein bewegtes Leben in einer bewegten Zeit


Franz Wurtinger hat als Lehrer das Bayerische Jugendrotkreuz (JRK) 1952 mitbegründet und fast zwanzig JRK-Lesebögen illustriert. Felicitas Freuding, in Kaufbeuren lebende freischaffende Künstlerin, verwaltet den Nachlass des 1955 bis zu seinem Tod (2004) in Kaufbeuren-Neugablonz lebenden Künstlers.
Auf ihre Initiative hin entstand die von Freitag, 6. Oktober bis Mittwoch, 15. November 2023 geöffnete Ausstellung im Isergebirgs-Museum in Neugablonz. "Das  Besondere an dieser Ausstellung ist, dass die studentische Jugend der Universität Augsburg (Fachbereich Kunsterziehung) federführend bei der Erstellung des Ausstellungskonzeptes sowie dem Verfassen und Gestalten von Texten und Plakaten mitgearbeitet hat", so Felicitas Freuding.

Die Ausstellung zeigt einen Überblick über das Leben und künstlerische Schaffen Franz Wurtingers (1916-2004). Geprägt von ästhetischer Erfahrung und des Erlebens von Krieg, Vertreibung, Entwurzelung und neuer Verwurzelung, ist es ein Leben voller Umbrüche.

Die Ausstellungsmacher freuen sich auf jeden Fall über zahlreichen Besuch dieser besonderen Ausstellung, bei der die Lebensgeschichte über einen Zeitraum von 80 Jahren - von 1925 bis 2004 - mit all den Umbrüchen und dramatischen Ereignissen an Hand eines Einzelschicksals lebendig wird.  

Werte und Handlungsmotive, die ursprünglich aus der Wandervogelbewegung stammen, ziehen sich wie ein roter Faden durch Wurtingers Lebenswerk.  Gerade in den JRK-lllustrationen zeigt sich, dass Franz Wurtinger  seiner Zeit  gedanklich voraus war und er die Welt ein bisschen friedvoller machen wollte. Gerade heute ist er ungeahnt aktuell.

Flyer zur Ausstellung zum Herunterladen

  • Tradition pflegen - Musik zum Mitsingen
    Heimatverein mit eigenem Lager 'Krämermarkt' im Hof des Stadtmuseums


    Tänzelfest/Lagerleben: Freitag, 14. (20.00 -  1.00 Uhr) und  Samstag, 15. Juli (18.00 - 1.00 Uhr)  

    Herzlich willkommen! Nach langer coronabedingter Pause schlägt der Heimatverein heuer wieder sein Krämermarkt-Lager im Innenhof des Stadtmuseums Kaufbeuren auf. Wir freuen uns auf unsere Mitglieder und alle diejenigen, die ein bisschen Ruhe von dem Trubel auf den Hauptgassen suchen. Bei uns gibt es Musik zum Mitsingen. Für das leibliche Wohl sorgen Museumswecken mit kaltem Braten, Gersten- und Rebensaft sowie sprudelndes Wasser. 

    WICHTIG: Der Eingang zum Innenhof ist nicht vom Kaisergäßchen, sondern vom Breiten Bach aus! 

  • Juni-Mitteilungen des Heimtvereins Kaufbeuren 
    Themenheft "Biodiversität"

    "
    Biodiversität, d.h. die Vielfalt der Arten, die Vielfalt der Gene und die Vielfalt der Lebensräume, ist die Grundlage von allem: von der Luft, die wir atmen, von dem was wir essen und trinken, wo wir uns erholen, was uns gesund macht und woran wir uns erfreuen." Sagt Vorsitzender Ulrich Klinkert im Editorial des neuesten Kaufbeurer Geschichtsblattes.

    Aus dem Inhalt: Biotopverbund Günztal, Bündnis Natur-Stadt-und-Land, Blühstreifen und Wildblumenflächen im Garten und an Wegrändern, Eigen, das geheimnisvolle Waldvolk.

Mitglieder erhalten das vierteljährlich erscheinende Geschichtsblatt kostenlos. Werden Sie Mitglied! 

 

  • Historischer Vortrag "Ein Projekt in Scherben" Mittwoch, 28.06.2023
    Eine gemeinsame Kaufbeurer Stadtgeschichte? Ein Versuch mit Neugablonzer Beteiligung.

    Bereits zwischen 1959 und 1973 wurde der Versuch unternommen, eine umfassende Geschichte der Stadt Kaufbeuren zu erarbeiten. Der Referent, Historiker Manfred Heerdegen, zeigt in seinem Vortrag, was man sich damals vorgenommen hatte und warum das Projekt schließlich nicht verwirklicht wurde.

    Dabei ist bemerkenswert, dass der junge Stadtteil Neugablonz mit seiner besonderen Industrie und kulturellen Prägung durch mehrere Autoren vertreten sein sollte. Der etwa einstündige Vortrag mit anschließender Diskussionsrunde zeigt, wie die anspruchsvolle und ehrgeizige Idee ein Opfer finanzieller Zwänge und persönlicher Konflikte wurde. Basis des Vortrags ist der Beitrag des Referenten in Band 24 der Kaufbeurer Schriftenreihe vom Herbst letzten Jahres.

    Ort: Haus der Gablonzer Industrie, 19.00 Uhr, Neue Zeile 11, 87600 Kaufbeuren-Neugablonz
    Anmeldung: Um Voranmeldung wird gebeten, Tel. 08341 98903 oder info@erlebnisausstellung.info
    Veranstalter: Bundesverband der Gablonzer Industrie und der Heimatverein Kaufbeuren
    Weitere Infos:www.gablonzer-industrie.de, Kaufbeurer Schriftenreihe Band 24 

 

  • 46. Internationaler Museumstag am Sonntag, 21. Mai 2023, 10 - 17 Uhr

    Das Stadtmuseum Kaufbeuren bietet anlässlich des 46. Internationalen Museumstages Führungen durch die Sonderausstellung 'Umwelt, Klima & Du' (11 Uhr) sowie durch die Dauerausstellung 'Frauen in Kaufbeuren' (15 Uhr) an.

    Kostenlose Umweltwerkstatt für Kinder: Am Nachmittag können Kinder in Kooperation mit der Immenstube Bienenwachstücher herstellen, mit Naturmaterialien basteln und vieles mehr.

    Weitere Informationen dazu finden Sie unter www.stadtmuseum-kaufbeuren.de

    Anmeldung für die Führungen unter 08341/9668390 bzw. stadtmuseum@kaufbeuren.de

    Das weitere Programm zum 46. Internationalen Museumstag in Kaufbeuren finden Sie hier  ... 


  • Umwelt, Klima & Du
    Sonderausstellung vom 28. April - 20. August 2023 im Stadtmuseum Kaufbeuren

Die Ausstellung des Jungen Museums Frankfurt lädt zum Mitmachen und Ausprobieren ein. Sie informiert altersgerecht und anschaulich über Klima, Biodiversität, Nachhaltigkeit und die grüne Stadt. Zusammenhänge zwischen Ökosystemen und Klimawandel werden deutlich. Die Ausstellung soll anregen, sich zu informieren und sich eine eigene Meinung zu bilden, aber auch eigene Wünsche und Vorstellungen einzubringen.

Mit grafisch aufbereiteten Informationen, anschaulichen Erklärungen, Experimenten und Mitmach-Stationen können Besucherinnen und Besucher die Themen Klima, Biodiversität, Nachhaltigkeit und umweltbewusste Stadt erforschen. 

In diesen vier Bereichen werden die Zusammenhänge zwischen Ökosystemen und Klimawandel deutlich, wie auch die Auswirkungen menschlichen Handelns auf die Umwelt. 

Mehr über die Ausstellung erfahren Sie hier:

Stadtmuseum Kaufbeuren
- Flyer zum Herunterladen (PDF)

 

Der Heimatverein Kaufbeuren unterstützt diese Ausstellung als Förderer. 


 

  • Führung "Kaufbeurer Orte der Demokratie" 
    vhs Kaufbeuren in Kooperation mit dem Heimatverein Kaufbeuren

    Datum: Freitag, 12. Mai 2023, 15.00 - 17.00 Uhr
    Referent: Dr. Ulrich Klinkert, Vorsitzender des Heimatvereins Kaufbeuren
    Treffpunkt: Am Stadtmodell gegenüber Café Weberhaus
    Anmeldung bis 10. Mai: erforderlich unter VHS Kaufbeuren ... 
    Teilnahme: kostenlos

    Demokratie, die „Herrschaft des Volkes“ als Staatsform existierte in Deutschland erst seit Anfang des 20.Jahrhunderts. Trotzdem gab es schon Jahrhunderte vorher Situationen, in denen die gesellschaftliche oder politische Teilhabe verbreitert wurde. Das reicht von den Zunftkämpfen im 14. Jahrhundert über erste Bürgerversammlungen und Parteigründungen im 19. Jahrhundert bis hin zur Frage, wie man die Interessen von Jugendlichen besser aufnehmen kann. Orte, die für den Kampf um Teilhabe und Demokratie stehen, gibt es natürlich auch in unserer Stadt. Ein kleiner Streifzug durch Kaufbeuren möchte diese Orte wieder bewusst machen, denn Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit.


  • Quellenkurs der Bezirksheimatpflege 28.04. und 5.05.2023

    Im Quellenkurs der Bezirksheimatpflege erfahren Interessierte, wie die Arbeit im Archiv gelingt. Wer die Geschichte unserer Heimat erforschen möchte, findet in Archiven spannende historische Quellen. Der Kurs gibt Anleitung dazu, wie die Suche gelingt und sich alte Schriften entziffern lassen. 

    Der kostenlose Kurs findet statt: 

    Datum: 28. April und 5. Mai 2023 von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr 
    Ort: Stadtarchiv Kaufbeuren, Hauberrisserstraße 8
    Voraussetzung: eigenes, internetfähiges Notebook sowie Grundkenntnisse im Umgang mit Internet und mit Textverarbeitungsprogrammen
    Infos und Anmeldung: Bezirksheimatpflege des Bezirks Schwaben, Tel. 0821/310 13 09 oder heimatpflege@bezirk-schwaben.de

 

  • Ausschreibung 2023: Historischer Förderpreis der Stadt Kaufbeuren

    Wissenschaftlicher Nachwuchs im Fach Geschichte gesucht!

    Der Historische Förderpreis der Stadt Kaufbeuren richtet sich an Schülerinnen und Schüler sowie an Studierende und Hochschulabsolventen, die wissenschaftliche Arbeiten zur Kaufbeurer Geschichte verfasst haben.

    Die eingereichten Arbeiten werden von einer Jury gesichtet und auf ihre Preiswürdigkeit bewertet. Der Jury gehören das Stadtarchiv, das Stadtmuseum, der Heimatverein, die Schriftleitung der Kaufbeurer Schriftenreihe sowie die Stadtheimatpflege mit jeweils einem Mitglied an.

    Weitere Infos finden Sie hier: www.kaufbeuren.de

 

  • Einladung zur Jahreshauptversammlung 2023


























  • Unser Jahresprogramm, Führungen und Fahrten sowie Gemeinschaftsaktionen 2023 

    Hier können Sie unser Jahresprogramm 2023 als PDF herunterladen. 


  • Was ist Heimat? 

    "Heimat lässt sich nach außen hin abgrenzen und ist trotzdem offen, für das was reinkommt", so Christoph Lang in der Hinführung auf seine Tätigkeit als Bezirksheimatpfleger des Bezirks Schwaben. Genau vor zwei Jahren hat er seine Arbeit als neuer Heimatpfleger für den Bezirk Schwaben aufgenommen. "Heimat ist das, was wir daraus machen!"

    Sein Vortrag stieß auf großes Interesse bei unseren Mitgliedern und regte auch im Anschluss noch zu lebhaften Diskussionen an. Mehr über die Arbeit der Bezirksheimatpflege erfahren Sie hier ... 

  • Vortrag 'Heimat ist, was wir daraus machen'
    Unser Bezirksheimatpfleger Christoph Lang stellt sich und sein Konzept von Heimatpflege vor. Gäste sind stets herzlich willkommen! 

    Mittwoch, 18. Januar, 19:30 Uhr im Saal der Kolping Akademie, Adolph-Kolping-Str. 2 in Kaufbeuren

  • Heimatverein-Führungen durch Krippenausstellung

    Wir bieten unseren Mitgliedern zwei Sonderführungen durch die Ausstellung "Alle Jahre wieder. Eine Reise in die Welt der Krippen" im Stadtmuseum an. Die Termine sind Samstag, 17. Dezember, ab 15.30 Uhr und Samstag, 7. Januar, ab 14.00 Uhr. Um rechtzeitige Voranmeldung unter Telefon 08341/9668390 oder per E-Mail an stadtmuseum@kaufbeuren.de wird gebeten. Die Teilnahme ist kostenlos. 
  • Programmänderung, Vortrag 19. Oktober

    Aus terminlichen Gründen kann Frau Eberle den Vortrag am 19. Oktober zur Spittelmühle leider nicht halten. Stattdessen referiert Herr Herbert Gottstein zum Thema  "Fledermauspopulationen in Kaufbeuren und im Ostallgäu". Wir hoffen auf zahlreiche Besucher; neue Interessentinnen und Interessenten sind herzlich willkommen.

    Beginn ist um 19.30 Uhr im Kolpingsaal, Adolph-Kolping-Straße 2 in Kaufbeuren. 
  • Biotoppflege Bärensee

    Rund zwei Stunden dauerte das Zusammenrechen der gemähten Feuchtwiese östlich des Bärensees, die der Heimatverein Kaufbeuren seid rund 30 Jahre pflegt. Initiator der Pflegeaktion war damals Dr. Christoph Greifenhagen vom Heimatverein Kaufbeuren.
    Nach der Arbeit gab es für die acht Helferinnen und Helfer eine wohlverdiente Brotzeit. 

 

  • Band 24 der Kaufbeurer Schriftenreihe vorgestellt:

    Vor Kurzem hat der Bauer-Verlag im Haus St. Martin bereits den 24. Band der auch überregional gelobten Kaufbeurer Schriftenreihe vorgestellt. Herausgegeben wird die Schriftenreihe gemeinsam von Stadtarchiv, Stadtmuseum, und Heimatverein Kaufbeuren e. V. unter der Schriftleitung von Dr. Stefan Dieter.  "Vierundzwanzig Bände und kein Ende" (Kreisbote 03.10.2022) 


  • ACHTUNG FEHLERTEUFEL: Biotoppflege der Feuchtwiese am 8. Oktober

    In unseren letzten Mitteilungen Nr. 11 vom September 2022 hat sich leider der Fehlerteufel eingeschlichen. Korrekter Termin ist 

    Samstag, 8. Oktober, Treffpunkt 9:30 Uhr Seglerhütte am Bärensee

    Wir hoffen auf viele kräftige Arme. 

 

  • Unterstützen Sie uns. Heimat braucht Sie. Werden Sie Mitglied.   

    Wir freuen uns über neue Mitglieder, die die Ziele des Heimatvereins Kaufbeuren unterstützten: Bewahrung, Pflege und verantwortungsvolleWeiterentwicklung unserer Heimat, der Stadt Kaufbeuren und den umliegenden Gemeinden, in all ihren Facetten(Baukultur, Landschaft, Natur, Brauchtum, Denkmäler, Forschung). Nehmen Sie mit uns Kontakt auf: Postkarte "Ich möchte Mitglied werden im Heimatverein Kaufbeuren e.V. zum Herunterladen (PDF)  



  • Kaufbeurer Geschichtsblätter in neuem Gewand

    Der Wunsch nach einer optischen Runderneuerung des Geschichtsblattes konnten wir mit der Juni-Ausgabe 2022 verwirklichen. Das Themenheft zu "Krankheit-Seuchen-Pandemie" halten Sie, liebe Mitglieder, nun in Händen.

    Wenn auch sicherlich nach all den Jahren manch einer das vertraute Layout zunächst vermissen mag, hoffen wir dennoch, dass Sie an der neuen Gestaltung Gefallen finden und beispielsweise die neue Schrift mit größeren Abständen zur erleichterten Lesbarkeit zu schätzen wissen.

    Wir freuen uns auf jeden Fall über Ihr Feedback und Anregungen: heimatverein-kaufbeuren@t-online.de



 

  • 04.06.2022: Biotopführung mit Biologin Andrea Gimple zum Thema: Blumenwiese und naturnahe Hecken - Anregungen aus dem Landschaftsschutzgebiet Bärensee - Nachahmung erwünscht.

    Aus erster und fachkompetenter Hand gab es wertvolle Informationen, praktisch umsetzbar, über das Anlegen einer Hecke. Hier ist auf heimische Pflanzen (z.B. Hartriegel, Haselnuss, Stieleiche, Wildrosen, Schneeball, Holunder, Schlehe ... - je nach Standort und Bodeneignung) zu achten und es sind immer auch mehrere einer Art zu pflanzen. Eine Liste heimischer Pflanzen ist erhältlich bei der Unteren Naturschutzbehörde der Stadt Kaufbeuren.

















































    Anhand der Besichtigung der vom Heimatverein Kaufbeuren e.V. alljährlich gepflegten Biotopfläche erfuhren die Teilnehmer mehr über den unterschiedlichen Bewuchs einer nährstoffreichen Wiesensalbeiwiese im Gegensatz zu nährstoffarmen Feuchtwiesen.

    Auf der Wiesensalbeiwiese waren Exemplare des Wiesensalbeis, des nützlichen Klappertopfs (Halbschmarotzerpflanze), Wiesenbocksbarts, Ochsenauges und vieles mehr in voller Blüte.

Auf den nährstoffarmen Feuchtwiesen in der Hangquellzone wurden beispielsweise Prachtnelken, Hornklee, Schilf, Pfeifenputzergras und verschiedene Seggen gesichtet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • 02. Juni 2022: Ein Feuer wütet im denkmalgeschützten Hauberisserhaus (ehemalige Rosenbrauerei) auf dem Brauereiberg oberhalb der Altstadt. Das Hauberisserhaus am Afraberg steht oder muss man jetzt leider vielmehr sagen stand in optischer Beziehung mit dem ebenfalls von Georg von Hauberisser erbauten alten Rathaus in der Kaiser-Max-Straße. 





































































Der Fünfknopfturm, das danebenliegende Kaffee sowie die ebenfalls unter Denkmalschutz stehende Zeppelinhalle sind vom Feuer zum Glück nicht betroffen. 



  • Preisverleihung 'Pro Suebia' 2021 

    Wir bedanken uns ganz herzlich beim Stiftungsvorstand der Dr.-Eugen-Liedl-Stiftung für die Verleihung des Preises 'Pro Suebia' 2021. Coronabedingt wurde die Auszeichnung von November 2021 auf den 13. Mai 2022 verschoben. Der Stiftungsvorstand, die drei Preisträger sowie rund 75 Gäste aus ganz Schwaben kamen zu den Feierlichkeiten ins Haus St. Martin in Kaufbeuren. Das Grußwort der Stadt Kaufbeuren überbrachte Oberbürgermeister Stefan Bosse. 

    Der Heimatverein Kaufbeuren mit derzeit knapp 1000 Mitgliedern wurde für seine erfolgreichen Aktivitäten zur Erforschung der Geschichte, zur Erhaltung der Kulturdenkmäler und zur Pflege des Brauchtums geehrt. Laudator Prof. Dr. Hans Frei nannte den Kaufbeurer Heimatverein einen wichtigen Akteur bei der Etablierung der Heimatpflegebewegung vor über 100 Jahren. Dabei sei insbesondere die seit 1952 vierteljährliche Herausgabe der 'Kaufbeurer Geschichtsblätter' ein "unentbehrliches Organ, um die Geschichte der Stadt und des Umlandes zu vermitteln". 

    "Der Kaufbeurer Heimatverein habe in den vielen Jahren seines Bestehens wohl vieles richtig gemacht", sagte erster Vorsitzender Dr. Ulrich Klinkert und zeigt sich dankbar: "Der Preis ist für uns eine große Ermutigung, es auch künftig richtig zu machen."

    Im Bild hinten von rechst: Die Vorstände der Dr.-Eugen-Liedl-Stiftung Professor Dr. Hans Frei, Professor Dr. Klaus Wolf, Karl-Heinz Seidel sowie Bezirksheimatpfleger Christoph Lang.

    Vorne von rechts die Preisträger 2021:

    Peter Elgaß (Verlagsleiter und Herausgeber der Zeitschrift 'Heimat Allgäu', Autor zahlreicher Bücher zur (schwäbisch-Allgäuer) Geschichte und Landeskunde)

    Dr. Ulrich Klinkert für den Heimatverein Kaufbeuren (Der Verein hatte von Anfang an eine wichtige Rolle in der Heimatpflegebewegung, Vierteljährliche Herausgabe der Kaufbeurer Geschichtsblätter seit 1952)

    Maximilian Czysz (Journalist und Redakteur der Augsburger Allgemeinen - Forschung über Rüstungsbetriebe der NS-Zeit in Schwaben: Waldwerk Kuno). 

  • 18. Mai 2022: Vortrag von Dr. Marcus Simm, Mauer, Türme, Tore – Kaufbeurens Stadtbefestigung, Kolpinghaus Kaufbeuren, 19:30 Uhr, Eintriff frei, der Vortrag ist offen für alle Interessentinnen und Interessenten
  • 14. Mai 2022: Führung zur neuen Sonderausstellung „Veronika, der Lenz ist da!“ - Unterhaltungskultur der 1920er Jahre. Anmeldung: Bitte melden Sie sich unter der Nummer 08341/ 9668390 im Stadtmuseum an. 
  • 13. Mai 2022: Verleihung des Preises 'Pro Suebia' 2021 der Dr. Eugen Liedl Stiftung im Haus St. Martin in Kaufbeuren an den Heimatverein Kaufbeuren und zwei weitere Preisträger.

    Mehr über die Liedl-Stiftung des Heimatbund Allgäu erfahren Sie hier ...  Die Stiftung wurde am 1. Oktober 2003 mit dem Ziel ins Leben gerufen, die Erforschung und Pflege der schwäbischen Geschichte und Kultur zu fördern.
  • 16.03.2022: Jahreshauptversammlung des Heimatverein Kaufbeuren, Kolpinghaus Kaufbeuren